dowebwork logo
In diesem Beitrag werbe ich unabhängig für Produkte. Wenn jemand ein von mir beworbenes Produkt anklickt, kann ich eine Vergütung erhalten.
Home Guides Der große deutsche WordPress Hosting Vergleich (2023) basierend auf Geschwindigkeit, Betriebszeiten, Funktionen, Support und Preis

Der große deutsche WordPress Hosting Vergleich (2023) basierend auf Geschwindigkeit, Betriebszeiten, Funktionen, Support und Preis

Willkommen zu meinem ausführlichen deutschen WordPress Hosting Vergleich.

Ich wollte das gar nicht schreiben „das beste Hosting“, weil das nach Spam klingt und normalerweise die Schreiber nur wegen Affiliate-Provisionen bewerten.

Ich denke, der Unterschied bei meinem Vergleich ist:

Alle vorgestellten WordPress-Webhosting Anbieter habe ich persönlich ausprobiert oder wurden von Leuten, denen ich vertraue, getestet!

Ich habe fast alle dieser WordPress Webhoster selber (oder Kunden) für ein breites Spektrum von Websites genutzt. Angefangen vom kleinen Blog oder Portfolio bis hin zu großen Shopping-Sites, datenbankintensiven Foren oder großen Portalen mit vielen laufenden Tracking- Werbe- Konvertierungs-Skripten.

Meine wichtigsten Auswahlkriterien waren:

  • GESCHWINDIGKEIT
  • ZUVERLÄSSIGKEIT (Betriebszeit)
  • FEATURES (einfach zu ändern, SSL hinzufügen?)
  • PREIS (nicht zu teuer)

Und JA, dieser WordPress Webhosting Review ist aktuell (während du ihn liest). Ich aktualisiere ihn regelmäßig!

WordPress Hosting Vergleich und meine Erfahrungen

Die „besten“ WordPress Hosts im Vergleich

  • Rocket.net – der schnellste Hoster, den ich je benutzt habe, da die Spezifikationen von Rocket.net und Cloudflare Enterprise wohl besser sind als die aller anderen: 32 Kerne + 128 GB RAM, NVMe-SSDs, Redis und vollständige Integration von Cloudflare Enterprise mit vollständigem Seiten-Caching, Argo Smart Routing, Bildoptimierung und anderen Enterprise-Funktionen (die Kinsta nicht bietet). Sie schränken PHP-Arbeiter nicht ein, da nur etwa 90 % des Datenverkehrs auf den Ursprungsserver trifft. Sie können jedoch einen Preissprung bedeuten, da du nur 50 GB Bandbreite und 10 GB Speicherplatz im niedrigsten Tarif erhältst. Ja, sie können teuer sein, aber immer noch billiger als ähnliche Hoster wie Kinsta und WP Engine. Wird aber kostspieliger, wenn man von Shared Hosting oder sogar einigen Cloud-Hostern umzieht. Trotzdem bester Support, den ich je hatte, perfekte TrustPilot-Bewertung, aber immer noch relativ klein. Wenn du jedoch den schnellsten Hoster suchst, ist Rocket.net definitiv ganz vorne mit dabei. Deren Kunden haben im Durchschnitt eine globale TTFB von <100ms, die du in SpeedVitals/KeyCDN testen kannst.
  • Cloudways – Ich habe DigitalOcean und Vultr HF 3 Jahre lang genutzt und halte sie immer noch für eine solide Option. Du erhältst mehr Bandbreite/Speicher als Rocket mit einem ähnlichen Setup (Cloud-Hosting mit NVMe SSDs und Redis Object Cache Pro).Du bekommst jedoch viel weniger Kerne/RAM. Sie verwenden GZIP (anstelle von Brotli bei Rocket), der Support ist oft nicht optimal und das Dashboard hat viel mehr Einstellungen, die verwirrend sein können. Ihr Cloudflare Enterprise ist „fast“ so gut wie das von Rocket, sobald du das Full Page Caching hinbekommst und die lästigen Challenge-Seiten loswirst. Ihr Breeze-Plugin leistet keine großartige Arbeit bei den wichtigsten Webvitalen, also verwende stattdessen FlyingPress. Wenn es dir nicht gefällt, dass sie etwa das Doppelte des Preises von DO und Vultr verlangen, versuche stattdessen RunCloud.
  • GridPane – vielleicht hast du noch nie von ihnen gehört, weil es kein Partnerprogramm gibt. Aber Patrick Gallagher ist sehr angesehen und sind bekannt für hervorragende Geschwindigkeit, Sicherheit und Support. Eine großartige Alternative zu Kinsta/WP Engine und auf Augenhöhe mit Rocket.net. Optionen für Vultr, DigitalOcean, UpCloud, Linode und AWS Lightsail auf Nginx & OpenLiteSpeed. Und obwohl sie kein TrustPilot-Profil haben, haben sie eine 5/5-Bewertung bei Facebook-Bewertungen.
  • RunCloud – beliebtes Control Panel mit OpenLiteSpeed und Optionen für DO, AWS, Linode, Vultr, UpCloud und Google Cloud. Verfügt über serverseitiges Caching und Redis/memcached. Eines der saubersten Control Panels (aber immer noch mit vielen Einstellungen) ab $6.67/mo für 1 Server.
  • ChemiCloud – ähnlich wie NameHero (gemeinsam genutztes LiteSpeed-Hosting mit der gleichen Anzahl von Kernen und RAM). Der Hauptnachteil ist, dass sie keine NVMe-SSDs anbieten, aber mehr Serverstandorte haben. Und Wow, eine perfekte 5/5-Sterne-Bewertung auf TrustPilot ist spitze: Glückwunsch an das Team von ChemiCloud.
  • FastComet – das ist ein Hoster, den ich noch nie benutzt habe. Habe aber in FB-Gruppen überwiegend positives Feedback gesehen, mit einer 4,9/5-Sterne-Bewertung auf TrustPilot und 2K+ Bewertungen – mal sehen… Sie verwenden AMD EPYC Server, LiteSpeed, NVMe SSDs, mehr CPU/RAM als jeder andere, den ich für diese Preise gesehen habe (6 Kerne + 6GB RAM für $6 ist fantastisch). Die Option, CPU/RAM frei zu erhöhen, wenn du skalierst, WAF, günstige Einstiegspreise… Ja, ich kann sehen, dass FastComet, zumindest an der Oberfläche, vielversprechend aussieht.
  • MechanicWeb – hässliche Website, aber in Kevin Ohashis WordPress-Hosting-Benchmarks in verschiedenen Preisklassen immer wieder ein Spitzenreiter. Sie bieten Shared-, Semi-Dedicated- und VPS-Optionen mit NVMe-Speicher, High Frequency Compute, LiteSpeed, cPanel und Cloudflare.
  • Scala Hosting – einer der am besten bewerteten Hoster auf TrustPilot mit Shared/VPS-Optionen auf LiteSpeed. Sie verwenden sPanel, das ähnlich wie cPanel ist und der Support scheint solide zu sein. Mir gefällt, dass man nach Belieben Kerne/RAM/Speicher hinzufügen kann (im Gegensatz zu Cloudways, das alles skaliert).
  • A2 Hosting – sie hatten Probleme mit Ausfallzeiten und einem 2-wöchigen Ransomware-Angriff im Jahr 2019, ansonsten sind sie eine anständige Budget-Option. Du solltest auf jeden Fall den Turbo Boost Plan (oder höher) wählen, da dieser LiteSpeed, NVMe und mehr Kerne/RAM mit AMD EPYC Servern verwendet.
  • Krystal Hosting – UK-basierte LiteSpeed-Hosting auf cPanel (oder deine eigenen benutzerdefinierten Onyx). Allerdings musst du den $50/Jahresplan nutzen, um NVMe-SSDs zu erhalten, trotzdem hat er nur 3 Kerne und 3 GB RAM. Mir sind einige Beschwerden bekannt, dass die Geschwindigkeiten nicht überragend sind. Aber sie haben eine perfekte 5/5 Sterne TrustPilot-Bewertung. Ich habe auch gesehen, dass viele Leute sagen, sie bevorzugen stattdessen GURU.

Schlechtes WordPress Hosting im Vergleich

  • SiteGround – falls Sie es noch nicht bemerkt haben, sie tun alles, was sie können, um Sie abzuzocken. Sie ersetzten Cloudflare mit einem $14.99/mo CDN, erhöhten die Preise (zweimal) mit bis zu 6x Verlängerungen nach einem Jahr, berechnen jetzt $30/Site für Migrationen, ersetzten cPanel mit einem fehlerhaften Site Tools nur wenige Wochen nachdem cPanel die Preise erhöht hatte, versuchten, die Anzahl der Sites in jedem Plan zu begrenzen, verwenden empfindliche CPU-Limits, um Ihre Sites herunterzufahren, bis Sie ein Upgrade durchführen, kürzten den Support und entfernten Services in unrentablen Ländern. SiteGround geht es eindeutig um das Geld, nicht um die Kunden. Sie haben auch eine Geschichte von TTFB-Problemen (die sie leugnen) und ihr DNS wurde von Google für 4 Tage blockiert, was dazu führte, dass mehr als +2 Millionen Domains deindexiert wurden, was Google und Amazon angelastet wurde. Wie kommt es, dass man von diesen Geschichten nichts hört? SiteGround vertuscht diese, indem es Leuten mit Unterlassungserklärungen drohen und Facebook-Gruppenadministratoren einstellt, um Beiträge zu zensieren und ihr Hosting zu bewerben (deshalb sind sie in diesen Gruppen „beliebt“). Sie sagen, dass ihr SiteGround Optimizer-Plugin das beste Cache-Plugin ist, das man auf SiteGround verwenden kann, aber es macht einen schrecklichen Job bei der Optimierung von Kern-Webvitalen und unterstützt keine wichtigen Funktionen wie das Entfernen von ungenutztem CSS oder die Verzögerung von JavaScript. Das Cloud-Hosting von SiteGround ist mit 100 $/Monat wahnsinnig überteuert, verwendet keine NVMe-SSDs und hat oft schlechtere CPU-Limits als der GoGeek-Plan. Ich war einer ihrer ersten Super-Affiliates und habe etwa 3.000 Leute an sie verwiesen. Jetzt, da sie in fast jeder Kategorie versagen, empfehle ich dringend, SG zu meiden.
  • Hostinger – mehrere Betrugsberichte (auch auf TrustPilot) über Verlängerungen, die Erhebung von Gebühren für Artikel, die als „kostenlos“ aufgeführt sind, und Werbung für weit mehr Websites/Speicher/Bandbreite als die Server bewältigen können. Ihr CEO hat zugegeben, dass Bewertungen gefälscht wurden, Mitarbeiter geben sich als „echte Kunden“ aus, um die Leute zu täuschen, und sie wurden aus Facebook-Gruppen verbannt. Der schlechteste Support, den ich je bei einem dieser Anbieter gesehen habe, mit häufigen Ausfallzeiten. Ein Grund, warum Hostinger so billig ist, ist, dass man weniger CPU/RAM und nur 1 GB E-Mail-Speicher erhält. Hostinger… man bekommt, wofür man bezahlt.
  • Kinsta – im Gegensatz zu Rocket.net begrenzt Kinsta die Anzahl der PHP-Arbeiter, bietet 10x weniger Besuche/Monat, berechnet 100 $/Monat für Redis (nicht einmal Redis pr), 50 $/Monat für Nginx Reverse Proxy, bietet Ihnen Zugang zu 16x weniger RAM, begrenzt Staging-Sites auf 1 Kern, verwendet SATA-SSDs, und die Cloudflare-Integration umfasst nur APO mit Firewall-Regeln. Außerdem verwenden sie einen „Premium-DNS“ (Route 53), der langsamer ist als der von Cloudflare. Kein Wunder, dass ihre TrustPilot-Bewertung so schlecht ist. Nur weil sie große Namen wie Google Cloud, Cloudflare und Amazon verwenden, heißt das nicht, dass sie schnell sind (sonst wären sie in Kevin Ohashis Tests dabei). Sie sind ein Marketingunternehmen, das sich mit Hosting beschäftigt und dadurch groß geworden ist. Ein weiterer Fall, bei dem Sie nicht alles glauben sollten, was Sie hören.
  • Newfold Digital Brands (Bluehost + HostGator) – ehemals EIG, besitzt Newfold Digital mehr als +80 Unternehmen, von denen Bluehost/HostGator zwei beliebte Anbieter sind. Newfold ist seit langem dafür bekannt, gute Hosting-Unternehmen aufzukaufen und sie dann in den Ruin zu treiben. Sie sind so ziemlich alle gleich – billiges Shared Hosting auf überfüllten Servern mit SATA-SSDs, schlechter Support, Ausfallzeiten, niedrige Inode-Limits und ineffiziente Technologie, die zu einer langsamen Website und CPU-Drosselung aufgrund begrenzter Ressourcen führt. Außerdem gibt es Berichte über Sitelock-Betrug. Sie verlassen sich stark auf Affiliate-Marketing, das in der Regel auf Noobs abzielt, die es nicht besser wissen, und WordPress empfiehlt Bluehost nur „offiziell“, weil Bluehost dafür bezahlt.
  • WP Engine – benutzt überhaupt noch jemand WPE? Jeder, den ich kenne, ist zu etwas wie Rocket.net, Kinsta, GridPane oder RunCloud gewechselt. Sie preisen sich selbst als den „eindeutigen Leistungsführer bei WordPress“ an, nur weil sie Google Cloud C2 verwenden (die Kinsta bereits nutzt). Eines der größten Probleme sind die niedrigen Bandbreitenlimits, die denen von Rocket.net ähneln, nur dass die monatlichen Besuche um das 10-fache geringer sind. Außerdem verlangen sie eine Menge Geld für Überschreitungen, während Rocket.net weiche Limits hat und diesen Mist nicht macht. Sie geben auf ihrer Website kaum technische Daten an, was normalerweise ein Warnsignal ist. Anständig für ihre Zeit, aber nicht mehr.
  • GoDaddy – Ich habe den Spitznamen „SlowGoDaddy“ mehrfach gesehen, was sehr passend ist. Sogar ihr DNS ist eines der langsamsten auf dnsperf.com (wenn Sie also Ihre Domain bei ihnen registriert haben, sollten Sie Ihr DNS auf etwas wie Cloudflare umstellen). Es ist völlig überteuert für die Technologie/Ressourcen, die Sie bekommen (überfüllte Server, Kerne/RAM, Inodes). Es scheint, als ob sie jedes Jahr eine Sicherheitslücke haben, aber sie haben einen Katalog, um die Dinge zu „reparieren“. Ständige Upsells, extrem begrenztes Dashboard, Plugins auf der schwarzen Liste… ich weiß nicht, warum jemand sie benutzen sollte.

Wie habe ich die Hosting-Leistung & TTFB gemessen?

  • SpeedVitals TTFB Test – misst TTFB an 35 globalen Standorten (angezeigt als „durchschnittlicher weltweiter TTFB“), aber die Entwickler sagen, dass Sie ein paar Tests durchführen sollten, um sicherzustellen, dass die Ressourcen zwischengespeichert werden und Ihr CDN Dateien vom nächstgelegenen Datenzentrum bedient. Führen Sie grundsätzlich 3 Tests durch und prüfen Sie den durchschnittlichen weltweiten TTFB des dritten Tests. Hosting/CDNs sind die 2 größten Faktoren.
  • WordPress Hosting Benchmark – führt CPU-, Speicher-, Datenbank-, Objekt-Cache- und Netzwerktests durch, um Ihnen eine Gesamtnote von 10 zu geben.
  • WP Server Health Stats – misst nicht die Leistung, sondern zeigt Statistiken über Ihren Server (Software, CPU-Kerne + CPU-Nutzung, RAM + RAM-Nutzung, Datenbank- und PHP-Informationen usw.).

Die WordPress Spezifikationen im Vergleich

Gute LiteSpeed-Hosting Pläne (besonders schnelle Ladezeiten):

Server Cores/RAM Storage CDN Price TrustPilot
Rocket.net Apache + Nginx High NVMe Cloudflare Enterprise $$$ 4.9/5
GridPane Nginx & OpenLiteSpeed Scalable NVMe x $$ N/A
Cloudways Vultr HF Apache Low NVMe Cloudflare Enterprise $$ 4.6/5
RunCloud Nginx & OpenLiteSpeed Scalable Depends on cloud host x $ 3.3/5
NameHero LiteSpeed Mid NVMe on higher plans QUIC $ 4.6/5
ChemiCloud LiteSpeed Mid SATA QUIC $ 5.0/5
FastComet LiteSpeed High NVMe QUIC $ 4.9/5
MechanicWeb LiteSpeed Mid NVMe Cloudflare $ 3.4/5
Scala Hosting LiteSpeed Scalable NVMe on higher plans QUIC $$ 4.9/5
JohnnyVPS LiteSpeed Unknown Unknown QUIC $$ N/A
A2 Hosting LiteSpeed Mid NVMe on higher plans QUIC $ 4.5/5
Krystal Hosting LiteSpeed Low NVMe on higher plans Krystal CDN $$ 5.0/5

Schlechte Hosting-Pläne:

SiteGround GrowBig Hostinger Business WP GoDaddy Managed WP Deluxe Bluehost Choice Plus WPX Business Plan
Type Shared Shared Shared Shared Shared
Server Apache + Nginx Apache + Nginx Apache + Nginx Apache + Nginx LiteSpeed
Cores/RAM Not listed 2 cores/1.5GB 2 cores/1GB Not listed 1 core/1GB
Storage 20GB SATA 200GB SATA 60GB SATA 40GB SATA 15GB SATA
Database MySQL MariaDB MySQL MySQL MariaDB
Object cache Memcached Memcached Memcached x x
Data centers 10 8 9 6 3
Cache plugin SG Optimizer LiteSpeed Cache x x W3 Total Cache
CDN SiteGround CDN ($14.99/mo) QUIC.cloud ($.02-.08/GB) GoDaddy CDN (free) Cloudflare (free) XDN (free)
CDN locations 176 81 Not listed 285 36
Full page caching x x x
Control panel Site Tools hPanel cPanel cPanel WPX Panel
Email storage 10GB 1GB 10GB Adjustable Not listed but frequent issues
Inodes 400,000 600,000 250,000 200,000 At discretion
Major incidents TTFB, DNS, CPU issues (denies it) Downtimes scams, fake reviews, breach Malware, several data breaches Downtimes Downtimes, global outage
Migrations $30/site Unlimited (but screws it up) Paid “Qualified” accounts only 5 free
Support D F D D B
TrustPilot rating 4.6/5 4.6/5 (fake) 4.7/5 3.8/5 4.9/5
Monthly price $3.99 (1 year) $3.99 (1-4 years) $10.49 (2 years) $5.45 (1 year) $20.83 (1 year)
Renewals $24.99/mo $8.99-$14.99 $14.99/mo $19.99/mo $20.83

Shared Hosting (billigste, aber funktionell)

  • NameHero – großartige Option für Shared Hosting. Du verwendest LiteSpeed-Server auf allen Plänen, was bedeutet, dass du idealerweise LiteSpeed Cache mit QUIC.cloud CDN verwenden solltest (der bezahlte Plan, der alle 70+ PoPs verwendet). Sie geben dir mehr Kerne/RAM im Vergleich zu Hostinger und normalerweise A2. Auch wenn du nur 3 Datenzentren hast, sollte es nicht viel ausmachen, wenn du den Standardplan von QUIC.cloud verwendest, da er HTML-Caching hat, das TTFB weltweit verbessert. Ich empfehle in der Regel den Turbo-Cloud-Tarif, der 3 Kerne, 3 GB RAM und NVMe-SSDs hat. Außerdem haben sie im Vergleich zu ähnlichen LIteSpeed-Hosts wohl einen besseren Support und bessere Betriebszeiten.
  • ScalaHosting – kostengünstiger, zuverlässiger Service mit hilfreichem 24/7-Support. Sie bieten auch günstiges VPS-Hosting unter ihrem eigenen SPanel an (was die üblichen WHM/cPanel-Kosten spart). Meine ScalaHosting Bewertung.
  • HostArmada – niedrige Kosten, gute Leistung und kompetenter und freundlicher 24/7-Support. Ein großartiger Service, der im Vergleich zu anderen Shared-Hosting-Anbietern günstig ist (besserer Service bei niedrigeren Kosten). Meine HostArmada Bewertung.
  • WebHostFace – begann als billiges Shared Webhosting und war sogar schneller als SG. Ihre anfänglichen Lifetime-Pläne waren ein tolles Schnäppchen, selbst wenn man sie nur ein paar Jahre lang nutzte. Heutzutage hat die Leistung meiner Meinung nach stark nachgelassen und entspricht nun eher dem üblichen Shared Hosting.
  • A2Hosting – wird weitgehend als „großartiger Service“ angepriesen, aber viele beschweren sich über lange TTFB. Ich habe es benutzt und es ist definitiv nicht auf dem gleichen Niveau wie SG. Ihr Turbo-Caching ist auch nicht besonders gut. Allerdings ist es billiger als SG.
  • GNUHost (UK) – Ich habe viel Gutes über diesen Anbieter gehört, ihn aber noch nicht ausprobiert.
  • Veerotech – habe ich noch nicht ausprobiert, habe aber Positives erfahren. Sie sind ein kleineres Großunternehmen (macht das überhaupt Sinn?).
  • Krystal (UK) – gute Geschwindigkeiten und günstige Preise, verwendet auch LiteSpeed-Server. Ich empfehle dies für Leute aus Großbritannien. Ich habe es persönlich ausprobiert.
  • GURU (UK) – ein weiterer guter britischer Hoster. Einige Leute mögen GURU besser als Krystal. Sie verwenden LiteSpeed und erlauben Crawling.

Meine persönliche Empfehlung:

Shared Hosting ist großartig für neue Websites mit wenig Traffic. Es ist einfach zu benutzen, erlaubt dir viele Websites zu hosten/verwalten. Ist immer noch ziemlich schnell, wenn du einen guten Webhoster wählst. Aber sobald du mehr als 25.000 Besuche/Monat hast (und vorausgesetzt, du verdienst etwas $$$), solltest du wirklich einen Wechsel zu einem VPS in Betracht ziehen. Die Geschwindigkeiten sind viel schneller und ein großer Unterschied für diejenigen, die noch nie VPS ausprobiert haben.

Diejenigen von euch, die nicht mit cPanel verbandelt sind und kein E-Mail-Hosting benötigen, sollten wirklich nur RunCloud oder Cloudways nutzen. Es ist viel mehr Leistung und Service zu ähnlichen Kosten ($10-25/Monat). Wenn du E-Mails zu Cloudways hinzufügen möchtest, kannst du G-Suite oder das Rackspace-Add-on verwenden usw. Die Nutzung eines professionellen E-Mail-Dienstes bietet dir eine viel höhere Zustellbarkeit. Wenn du ein echter Techniker bist, kannst du auch RunCloud verwenden.

Ich möchte auch ein großes Lob für die kleineren Webhosting-Unternehmen aussprechen. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass sie immer bessere Preise und einen besseren Service bieten als die großen Anbieter, denen es egal ist, ob man sie verlässt.

Premium/Managed WordPress-Hosting (schnell, aber teuer & Einschränkungen)

  • Amazon EC2 – teuer und schwach für mich, schrecklich übertechnische Benutzeroberfläche.
  • Flywheel – verspricht besser als WP Engine zu sein, aber die Nutzervergleiche sind gemischt. Schönes UI. Erlaubt keine unterschiedlichen PHP-Einstellungen pro Website, dumm! Ich empfehle es nur, wenn du eine kleine Website hast. ($14/Monat & aufwärts)
  • Kinsta – großartiges Branding und einstimmig schneller als WPengine/Flywheel, obwohl ich ein paar schlechte Kritiken über Ausfallzeiten gehört habe. Seit August 2019 kann ich sagen, dass es definitiv bergab gegangen ist und sie jetzt noch langsamer sind, mit niedrigeren Ressourcenlimits. Aber immer noch besser als WPE. ($30/Monat & aufwärts)
  • Pantheon – unglaubliche Geschwindigkeiten und Service. Die Server schalten in den inaktiven Modus, wenn Websites keine Besucher erhalten. Macht die ersten Besuche langsamer, da der Server wieder „aufwacht“. ($35/Monat & aufwärts)
  • WP Engine – das am besten vermarktete und beliebteste Premium-WordPress-Hosting. Sie sind so etwas wie das GoDaddy des Managed Hosting. Sie sind nicht die schnellsten, haben einige Plugin-Einschränkungen und viele Probleme, über die sich die Leute beschweren. Nicht-technische Benutzer finden sie erstaunlich (im Vergleich zu schlechtem Shared Hosting), technische Benutzer finden sie unterdurchschnittlich (im Vergleich zu VPS) und einschränkend. Zu deiner Information: Sie verwenden Linode-Server und fügen eine proprietäre Caching-Schicht hinzu; Sie können sie mit einem $5 VPS schlagen. ($35/Monat & aufwärts)
  • Closte – gute Leistung, aber teuer. Einige technische Probleme hier und da, und auch unhöflicher französischer Support. Einige Leute mögen sie, während andere immer wieder auf Probleme stoßen. Ich empfehle sie nicht für Nicht-Techniker.
  • RaidBoxes.io (EU) – netter Hoster in der Region Deutschland/Schweiz, der NGINX verwendet. Schnelle Server und ausgezeichneter superschneller/freundlicher Support. Mein einziges Ärgernis ist, dass sie Core-Dateien bearbeiten (sei also vorsichtig, wenn du jemals von ihnen abwanderst).

Meine persönliche Empfehlung:

Im Gegensatz zu Cloud-Hostern, die dir einen Server mit begrenzten Ressourcen zur Verfügung stellen (Hardware-Leasing) und dich tun lassen, was du willst, geben Premium-Hoster dir ein Traffic-Limit und garantieren hohe Geschwindigkeiten (Speed-Service).

Vielleicht ist es der Heimwerker in mir, aber ich mag kein Premium-WordPress-Hosting. Es ist wirklich teuer, wenn man: 1) viel Verkehr, 2) mehr als eine Website oder 3) eine unkomplizierte Website hat. Gehe zu WPengine und sieh nach, wie viel es kostet, EINE Website mit 500k Besuchen/Monat zu hosten (Antwort: über 300 $/Monat). Für ein Drittel dieses Preises könnte ich meinen eigenen VPS bekommen und ein Dutzend davon hosten. Und vorausgesetzt, der Systemadministrator, der den Server einrichtet, ist erfahren, könnte ich dafür sorgen, dass diese Websites sogar schneller laden als bei WPengine.

Nicht-Techniker entscheiden sich für Premium-Hosting, weil es der einfachste Weg ist, einen superschnellen Host einzurichten. Es kommt mit schicken Panels und ist wirklich einfach zu bedienen, ohne Konfiguration. Das ist so, als würde man einen neuen Computer kaufen und ihn einfach einschalten. Ein VPS ist eher so, als würde man einzelne Computerteile kaufen und sie selber zusammenbauen. Einige technisch versierte Besitzer entscheiden sich für VPS, weil sie gerne mit technischen Dingen herumspielen und das Kosten-Nutzen-Verhältnis zu schätzen wissen. Andere technisch versierte Eigentümer respektieren die damit verbundene Komplexität und ziehen es vor, jemand anderen dafür zu bezahlen (und wählen daher Premium-Hosting).

Denjenigen, die behaupten, die Verwaltung von Servern sei zu viel Arbeit, sei gesagt, dass die Einrichtung eines Servers etwa 2 Stunden, und die Wartung alle paar Monate ein paar Minuten in Anspruch nimmt. Was meinst du, wie diese „verwalteten Hoster“ sonst im Geschäft bleiben? Keiner von ihnen kümmert sich proaktiv um deinen Server. Du rufst sie an, wenn du ein Problem hast, und DAS ist der Zeitpunkt, an dem sie es beheben. Das Gleiche gilt für einen eigenen Server und Sys-Admin. Der einzige Unterschied ist, dass du eine Menge Geld sparst.

Ultra-Premium WordPress Hosting (ultraschnell, WIRKLICH teuer)

  • Pagely – unglaubliche Geschwindigkeiten, aber WIRKLICH teuer ($299/Monat & aufwärts)
  • Pantheon – ist auch hier im Ultra-Premium-Bereich. ($150/Monat & aufwärts)
  • ServeBolt – immer noch teuer, aber vernünftig mit ultraschneller Leistung auf Unternehmensniveau. Ich mag sie. ($150/Monat & aufwärts)
  • WordPress VIP – für mich überteuert. ($1,000 & aufwärts)

Meine persönliche Empfehlung:

Das ist die absolut teuerste und professionellste Stufe des WordPress-Hostings, die man bekommen kann. Super schnelles TTFB, großartige Leistung auch bei vielen dynamischen Anfragen. Sie sind eher für große Websites geeignet….wie 10 Millionen Hits/Monat und mehr oder wirklich große Shops. Wenn du weniger Besuche oder eine kleinere Website hast, kannst du mit anderen Anbietern eine Menge Geld sparen.

Die ersten Fragen sind… warum sind sie SOOOO teuer und was bieten sie, das sich von den anderen [viel günstigeren] Premium-Hosts unterscheidet?

Zunächst einmal sind ihre Serverhardware und -konfigurationen extrem auf Leistung optimiert. Sie optimieren die Server für jedes mögliche Quäntchen an Geschwindigkeit. Im Vergleich zu anderen Tarifen mag das nicht viel erscheinen, aber ihre Konfiguration ist viel individueller als bei anderen Hosts. Sie schreiben ihre eigenen php-Bibliotheken/Handler; es ist fast so, als würden sie ihre eigene, maßgeschneiderte Serversoftware verwenden. Dinge, wie DNS werden auf eigene Art und Weise verwaltet, anstatt dies einfach jedem Kunden zu überlassen. Sie haben ihre eigenen internen Panels.

In den meisten Fällen sind sie für 99 % der Kunden ein absoluter Overkill. Aber angenommen, du hättest ein riesiges weltweites Unternehmen und keine erfahrenen Systemadministratoren zur Hand, dann sind diese Anbieter perfekt für dich. Ihre Server sind in der Lage, tonnenweise Datenverkehr zu bewältigen und auch große Verkehrsspitzen zu bewältigen. Außerdem sind diese Serverpläne nicht wie WPengine/Flywheel/etc. durch den Traffic begrenzt. Diese Server können praktisch Millionen von Zugriffen verarbeiten, während WPengine und die anderen nach Traffic abrechnen. 400k Besuche/Monat kosten dich bei WPengine 290 $/Monat, während deine Website bei Servebolt mit ihrem 150 $/Monat-Plan problemlos 400k Besuche/Tag bewältigen könnte. Theoretisch könnten diese Angebote also tatsächlich leistungsfähiger und sogar billiger sein als andere Anbieter!

Alle diese Top-Hosts haben ungefähr die gleiche Geschwindigkeit/Leistung…. Du solltest Servebolt ausprobieren (ich mag sie).

Achte genau auf die SLAs… ideal sind mindestens drei 9en für den Betrag, den du bezahlst. Viele von ihnen vermarkten sich selbst als „HA“, bieten aber nur 99,9 %, was dasselbe ist, wie bei den meisten Backbone-Anbietern.
Frage dich, ob deine IPs bereits DDOS-gefiltert sind oder ob das einen Aufpreis kostet.
Alle Anbieter sind gerne bereit Demos hochzuladen, die du gegeneinander antreten lassen kannst.
Es könnte auch eine gute Idee sein, den Support zu testen und herauszufinden, wie schnell du Zugang zu einem Techniker der Stufe 3 erhalten kannst.
Wenn du ein hohes Verkehrsaufkommen hast, solltest du nicht nach Verkehrsaufkommen zahlen (Du solltest nur für das Stack-Management zahlen). Denke daran, dass einige der billigeren Anbieter irgendwo Beschränkungen haben (Besucherzahl, Speichergröße, Anzahl der Websites, Bandbreite, CPU-Verarbeitungslimit usw.).

Wenn du ein Budget von 5.000 $ hast, ist das fantastisch. Aber du musst wirklich nicht so viel ausgeben. Für einen Bruchteil dieses Betrags kannst du einfach die gleiche Leistung, wenn nicht sogar eine schnellere erhalten und nicht für den ganzen Overhead bezahlen. Stelle jemanden – einen direkten Level-3-Techniker – ein, der den Server für dich einrichten und verwalten kann. Was auch immer du sonst noch an Zusatzleistungen wünscht, du zahlst eine viel geringere Gebühr.

Die bekanntesten schlechten WordPress Hostings

Das sind alles schlechte Anbieter. Vermeide sie, egal was sie versprechen. Ich habe mit jedem, der hier aufgeführten Unternehmen, direkte Erfahrungen durch meine eigenen Konten oder die Konten von Kunden/Freunden gemacht. Und ja, ich bin mir bewusst, dass die unten genannten Unternehmen viele zufriedene Nutzer haben könnten.

  • SiteGround – ging seit 2019 komplett bergab, nachdem es Probleme mit TTFB, CPU-Limits und abgelehntem Support gab und ihr DNS von Google für 4 Tage blockiert wurde. Das Schlimmste ist, dass sie keine Verantwortung für ihre Fehler übernehmen (von denen es viele gibt) und Facebook-Gruppen-Admins anheuern, um Beiträge zu zensieren und ihr Hosting zu bewerben. Sie behaupten auch, dass ihr SiteGround Optimizer-Plugin das beste Cache-Plugin für SiteGround ist, aber es macht einen schrecklichen Job mit den wichtigsten Webvitalen. Sie drohen auch damit, Leute zu verklagen, die schlechte Kritiken schreiben, was der Grund dafür ist, dass man nicht mehr von ihnen sieht. Verschiedene andere Beschwerden, wie das Verbot von Dienstleistungen in bestimmten Ländern und der Versuch, die Anzahl der Websites in jedem Tarif zu begrenzen, um noch mehr Geld von den Kunden zu bekommen. Erst in der letzten Woche erhielt ich eine Facebook-Einladung zu Hristos AMA in der WordPress-Hosting-Gruppe, in der sie @everyone taggten. Die WordPress Hosting Group ist eher eine SiteGround Users Group. Schleimig und nicht zu empfehlen. Es ist immer noch Shared Hosting mit SATA SSDs, und SiteGrounds CDN hat nur 14 PoPs. Jeder, den ich kenne, probiert es für 1 Jahr aus und verlässt es dann wegen der lächerlich hohen Verlängerungsgebühren. Das ist es nicht wert.
  • Hostinger – ein weiterer schlechter Hoster. Aber diese Jungs sind noch schlimmer (sie wurden aus Facebook-Gruppen verbannt und der CEO gab zu, gefälschte Bewertungen zu fördern). Die Mitarbeiter gaben sich auch als Kunden aus und brachten die Leute dazu, ihr Hosting zu nutzen. Willst du wissen, warum sie so billig sind? Weil du weniger Kerne/RAM bekommst und E-Mails nur 1 GB Speicherplatz enthalten. Ganz zu schweigen davon, dass man sich für 4 Jahre anmelden muss, um den niedrigsten beworbenen Preis zu erhalten. Außerdem wurde mehrfach berichtet, dass die Netzwerkstatusseite nicht korrekt ist, da sich viele Leute über Ausfallzeiten beschweren. Der Support ist wahrscheinlich der schlechteste auf der Liste und es gab eine Datenpanne, von der 14 Millionen Kunden betroffen waren. Lass dich nicht täuschen nur weil sie LiteSpeed verwenden.
  • Kinsta – totale Abzocke, wenn man die niedrigen Limits für PHP-Worker, monatliche Besuche, $100/mo für Redis und die langsamen Netzwerk-SSDs berücksichtigt. Kein Wunder, dass ihre TrustPilot-Bewertung im Keller ist. Das Premium-DNS ist Amazon Route 53, das langsamer als Cloudflare ist, und ihr Cloudflare Enterprise hat keine grundlegenden Enterprise-Funktionen wie Bildoptimierung oder Argo Smart Routing. Nur weil sie Google Cloud C2 verwenden, heißt das nicht, dass sie gut sind. Schau dir die Spezifikationen von Kinsta im Vergleich zu Rocket.net an und sage mir dann, warum du sie immer noch benutzen würdest. Was erwartest du, wenn eine Marketingfirma versucht, sich in eine Hostingfirma umzuwandeln? Spare dir deine Zeit und dein Geld.
  • GoDaddy – Ich habe den Spitznamen „SlowGoDaddy“ mehrfach gesehen, was sehr passend ist. Sogar ihr DNS ist eines der langsamsten auf dnsperf.com (wenn du also deine Domain bei ihnen registriert hast, solltest du dein DNS auf etwas anderes, wie Cloudflare, umstellen). Es ist völlig überteuert für die Technologie, die du bekommst (Kerne, RAM, Inodes, veraltete PHP-Versionen). Es scheint, als gäbe es jedes Jahr eine Sicherheitslücke. Aber es gibt mehrere kostenpflichtige Dienste, um die Dinge zu „beheben“. Ständige Upsells, extrem begrenztes Dashboard, Plugins auf der schwarzen Liste… ich weiß nicht, warum jemand sie nutzen sollte.
  • Bluehost / HostGator – im Besitz von Newfold Digital (ehemals EIG), das den Ruf hat, gute Hosting-Unternehmen aufzukaufen und sie dann in den Ruin zu treiben. Sie sind so ziemlich alle gleich – billiges Shared Hosting auf überfüllten Servern mit SATA-SSDs, miserabler Support und ineffiziente Technologie, die zu einer langsamen Website durch CPU-Drosselung führt. Außerdem gibt es Berichte über Sitelock-Betrügereien. Die meisten Marken von Newfold Digital hatten früher schreckliche TrustPilot-Bewertungen. Aber es scheint, als hätten sie sich bemüht, diese zu verbessern, indem sie um Kunden geworben haben.
  • WPX – wurden Sie von Matthew Woodward reingelegt? Jetzt listet er Kinsta/SiteGround als die „schnellsten WordPress-Hoster“ auf. Ha! Das war alles nur ein Marketing-Trick, der buchstäblich mit Affiliate-Links vollgestopft war. Letzten Endes ist WPX ein Shared Hosting mit SATA-SSDs, ohne Objekt-Cache, und in den AGB steht nicht wie viele Ressourcen du bekommst (es liegt im Ermessen des Anbieters, ob du zu viele verwendest). Was noch schlimmer ist, sind die schlechten Betriebszeiten und der weltweite Ausfall, für den der CEO einen Partner (Steadfast) verantwortlich machte und einen CEO beschuldigte, der Monate zuvor gestorben war (während WPX kein Redundanzsystem hatte). Unverantwortlich oder nicht auf dem Laufenden? Es ist besser als die meisten Shared Hosting-Angebote, aber überteuert und kann nicht einmal WooCommerce verarbeiten.
  • WP Engine – benutzt die überhaupt noch jemand? Jeder, den ich kenne, ist zu etwas wie Rocket.net, Kinsta, GridPane oder RunCloud gewechselt. Sie preisen sich selbst als „eindeutiger Leistungsführer bei WordPress“ an, nur weil sie angefangen haben, Google Cloud C2 zu nutzen (die Kinsta bereits nutzt). Eines der größten Probleme sind die niedrigen Bandbreitenlimits, die denen von Rocket.net ähneln, nur dass die monatlichen Besuche um das 10-fache geringer sind. WP Engine erhebt außerdem hohe Gebühren für zusätzlichen Traffic, während Rocket.net weiche Limits hat und diesen Mist nicht macht.
  • GreenGeeks – gemischte Kritiken und ich mag es absolut nicht, dass die automatische Erneuerung nicht ausreicht, um den Plan zu kündigen… man muss ihnen eine Kette von E-Mails schicken. Ihr billiges LiteSpeed-Hosting mag für kleine statische Websites „in Ordnung“ sein, aber ich persönlich würde sie nicht einmal dafür benutzen. Scheint ein weiterer Hoster zu sein, der durch sein Partnerprogramm groß geworden ist, aber in mehreren Bereichen versagt.
  • Elementor Cloud – genau wie Kinsta handelt es sich um einen Hosting-Service, der aus etwas völlig anderem entstanden ist (immer ein Warnsignal). Es sah vielversprechend aus mit Google Cloud C2, aber die Leistung ist sehr schlecht. Außerdem gibt es niedrige Speicherplatz-, Bandbreiten- und monatliche Besuchslimits. Ein Einheits-Hostingplan für 99 $/Jahr (mit wenigen Angaben) ist nicht das, was du willst.
  • 1und1 – ja, das ist schlecht.
  • 20i (UK) – typischer Low-Tier-Super-Billighoster… und super langsam.
  • ASmallOrange – war mal gut. Wurde aber schlechter, seitdem die Firma aufgekauft wurde.
  • A2 (VPS) – schwach, teuer. Schlecht im Vergleich zu anderen. Ihre 8 „vCPU“ sind schwächer als sogar 4 CPU von typischen VPS-Hardware-Anbietern (DO, Linode, etc.).
  • BellHosting – SCHLECHT!
  • BeyondHosting – schlechte Hardware, schlechter Service, überteuert. Meine Bewertung.
  • BigScoots – langsam und viele Ausfallzeiten.
  • BlueHost – der Kundenservice hat sich verbessert, aber die Server sind immer noch langsam. Schrecklich!
  • canspace.ca – sehr langsam (auch ohne Datenverkehr) und viele zeitweilige Ausfälle.
  • DreamHost – große Versprechungen, aber mittelmäßige Hosting-Geschwindigkeiten, schreckliches Control Panel und Ausfallzeiten, aber großartiger Kundenservice.
  • DigitalPacific (AUS) – wirklich schwaches, minderwertiges Hosting. Schwacher Stack und überteuert.
  • EIG-Unternehmen – zu viele Mängel, um sie aufzuzählen. Meide alle EIG-eigenen Hosting-Unternehmen. Schlechter Service.
  • FastComet – langsam, aber sonst nicht schlecht.
  • Godaddy – sie haben sich im Laufe der Jahre verbessert, aber immer noch keine guten Geschwindigkeiten, UI und allgemeiner Service. Falls du dich wunderst, ja… sogar ihr GoDaddy Managed Hosting ist mies.
  • GreenGeeks – Ich mag ihre Mission der umweltfreundlichen und sauberen Energie. Über ihr Hosting habe ich gemischte Ergebnisse gehört. Einige Leute sagen, sie seien sehr hilfsbereit, schnell und hätten einen tollen Service. Andere sagen, der Service sei lästig und sie könnten es kaum erwarten, ihn zu verlassen. Eines ist sicher: Viele halten die Preisgestaltung und die Rückerstattungspolitik für manipulativ. Wenn ich mir die Website ansehe, würde ich vermuten, dass es sich um ein Shared Hosting mit mittelmäßiger Leistung handelt. Nicht schlecht, nicht großartig.
  • Hetzner – Hardwareanbieter in Deutschland, der für seine niedrigen Preise bekannt ist. Einige halten sie für ein tolles Schnäppchen für den Preis (super billige dedizierte Server), während andere meinen, sie hätten einen schrecklichen Support, Probleme mit unfairen Abrechnungen und Schnittstellen sowie ärgerliche technische/Hardware-Probleme. Ihre Leistung ist für mich unterdurchschnittlich, so dass ich sie nicht in Betracht ziehe. Aber ich stimme zu, dass sie billig sind.
  • Hostgator – lieber nicht – gehört jetzt zu EIG, genau wie BlueHost.
  • Hostinger – schien ein freundliches neues Unternehmen zu sein. Aber ich habe gesehen, wie sie aus Facebook-Gruppen rausgeschmissen wurden, weil sie zu aggressiv vermarktet haben und auch Shill-Bewertungen abgegeben haben. (Ihr Spam-Posting kam auch in meiner Facebook-Gruppe vor!) Dann hörte ich auch von verärgerten Kunden… einige beschwerten sich über die Geschwindigkeit, andere über den Service. Und Achtung, sie geben dir nur ein kostenloses SSL für 1 Website, die anderen musst du bezahlen (kein anderer seriöser Webhoster macht diesen Blödsinn). Als ich das erste Mal auf ihre Website ging, sah ich einen Cloudflare 502-Fehler. Hmmmm…
  • Hostnet.nl – schreckliche Geschwindigkeit und Kundenservice.
  • Incendia Web Works – kleineres (aber großartiges) Unternehmen, das von dem sachkundigen Systemexperten Budd Grant geleitet wird. Großartig, wenn du nur eine Website hast, auf die du dich konzentrieren musst. Das Unternehmen ist noch nicht aufgelöst. Aber wer weiß, vielleicht gründet er ein neues.
  • InMotion Hosting – langsamer und schlechter Service, schrecklicher VPS. Außerdem läuft dort völlig veraltete Software (altes php).
  • Ionos (von 1und1) – nicht gut! Super billig…was kann man da erwarten?
  • InterServer – gemischte Kritiken.
  • KnownHost – bekannt dafür schlecht zu sein! Es gibt einige gute Kritiken.
  • LiquidWeb – absolut grauenhafte Leistung, aber höflicher Kundenservice. Es geht bergab, seit sie WiredTree und andere Unternehmen übernommen haben. Hat viele übernommene Unternehmen (wie WiredTree) zerstört. Alle Pläne scheinen überteuert zu sein. Außer vielleicht die Bare-Metal-Server, die die einzigen sind, die ich bei ihnen ausprobieren würde. Sie sind so etwas wie das GoDaddy des Server-Hostings.
  • LunarPages – durchschnittlich.
  • Media Temple – war mal gut… dann wurden sie von GoDaddy übernommen. Jetzt geht es bergab.
  • NameCheap – besser als Bluehost/EIG, aber immer noch langsam.
  • Network Solutions – schlecht!
  • nosupportlinuxhosting – billiges, aber gutes Webhosting (ohne Support) für nur $1/Monat pro Website. Kleines Speicherplatzlimit von 1gb, was für kleine Websites mehr als ausreichend ist. Eine gute Option für Web-Techniker, die günstig einsteigen wollen. (Sie wurden gehackt und haben ihren Dienst eingestellt. Nicht mehr verfügbar!)
  • OVH (VPS) – schlecht! Schlechter Service, festsitzende IO, eingefrorene Boxen, Reboot-Probleme, langsame Festplatten, Serverabstürze, viele Beschwerden.
  • Pressable – angeblich ein „Premium-Service“, aber ich fand ihn zu langsam.
  • Pressjitsu – Ich wollte diese Leute wirklich empfehlen (sie kennen sich aus), aber ihr Stack war für mich nicht überzeugend. Besser als Shared Hosting, aber ein Schritt hinter der üblichen „verwalteten“ Ebene wie WPengine/Kinsta.
  • Rackspace – war mal gut, aber es ging bergab.
  • Site5 – seit dem Aufkauf (durch GoDaddy?) geht es bergab, super langsam. Viele Benutzer sind abgewandert.
  • SmartHosting (UK) – ein weiterer britischer Anbieter, wie Krystal und GURU. Manche mögen SmartHosting auch mehr als Krystal,. Aber sie wurden inzwischen von Krystal aufgekauft und einige Leute sagen, dass es bergab mit ihnen gegangen ist.
  • SSD Nodes – auf meinem Radar. Ich mag die Website und die Atmosphäre, habe aber gemischte Kritiken gehört. Einige Leute sind mit der Leistung und den Betriebszeiten zufrieden, andere beschweren sich über langsame Geschwindigkeiten (überverkaufte Server), verwirrende Preise und schlechten Support.
  • WiredTree – ist seit der Übernahme wirklich schlecht geworden.
  • VPS.net – schlecht, Tonnen von Ausfallzeiten. Diese Leute sind das „Shared Hosting“ der VPS-Anbieter.
  • Wedos (CZ) – sehr billig und sehr langsam. Benutze es nicht.
  • WPMU-Hosting – die gleichen Leute, die hinter WPMU DEV stehen. Jemand aus unserer Slack-Gruppe hat es ausprobiert und kritisiert, dass seine Seite 4 Sekunden langsamer war. Hahaha, nicht überraschend.
  • WPX Hosting – der Besitzer hat gute Absichten und hat WPX als bessere Alternative zu den überteuerten/schlecht unterstützten Shared-Hosting-Angeboten da draußen geschaffen. Die meisten Leute sind zufrieden. Aber die, die es nicht sind… sind wirklich unglücklich. Ich würde sagen, sie sind vergleichbar mit SiteGround (ok Geschwindigkeit, toller Support). Sie sind nicht gut für große Websites, selbst ihre großen VPS-Pläne. Ich habe oft Probleme mit der Datensicherung. Manchmal werden bei großen Websites, manchmal sogar bei kleine Websites, Fehler ausgeworfen, wenn ich versuche, eine 40 MB große Datenbank zu sichern. Ihr Support ist immer hilfreich. Aber ich mag es gar nicht, dass dort viele grundlegende Funktionen fehlen.

Meine persönliche Empfehlung:

Zu verstehen, warum diese Webhosts „schlecht“ sind, kann für neue Website-Besitzer sehr verwirrend sein. Auf der einen Seite gibt es „Experten“-Seiten, die sagen, dass dieses und jenes Unternehmen „Furchtbar, furchtbar, NIEMALS ZUM BENUTZEN!“ ist. Auf der anderen Seite gibt es Hunderte von „vertrauenswürdigen“ Bewertungsseiten mit Tausenden von zufriedenen Kunden und vielen 9,5/10 Punkten. Woher soll man wissen, wem man vertrauen kann?

Naja – du kannst deiner eigenen Erfahrung oder meiner vertrauen! Manche der Leute hören nicht auf mich und entscheiden sich für das supergünstige Hosting mit dem 75 % Rabatt-Promo-Code. Der Server ist vielleicht 2 Monate oder sogar 2 Jahre lang in Ordnung, und dann wird er langsam schlechter. Deine Website wird immer langsamer und der Kundensupport sagt dir, dass es an deinem Thema oder deinen Plugins liegt (was natürlich auch stimmen kann). Es kommt sogar zu monatlichen, wöchentlichen oder sogar täglichen Ausfällen. Dein Hoster wird dir versichern, dass es sich nur um ein kleines Server-Upgrade handelt und dass deine Website dann besser läuft als je zuvor!

Irgendwann hast du die Nase voll und fängst an, dich umzuhören. Dein Freund, der sich gerade bei einem anderen Hoster angemeldet hat, gibt dir einen Partnercode, und du wagst den Sprung … aber der Kreislauf geht weiter. Du bekommst wieder schlechten Service und weißt nicht, wie du einen anständigen Hoster finden kannst. Wie kann das passieren?! Es liegt daran, dass diese großen Hosts riesige Affiliate-Provisionen zahlen. Deshalb werden sie von so vielen Bloggern da draußen beworben. Ein Amazon-Link bringt ihnen vielleicht nur ein paar Dollar ein, aber ein Webhosting-Link kann bis zu 150 Dollar pro Anmeldung einbringen.

Auf meinem Radar

Dies sind Webhosts, von denen ich gehört habe, aber noch keine konkrete Meinung über ihren Service habe.

  • BunnyShell – erinnert mich an RunCloud. Ich mag ihre ausgefeilte Website. Ihre Ausstrahlung wirkt sehr professionell.
  • 10Web – können sie nicht dieses FOUT-Problem auf ihrer Website loswerden? Das sieht so unprofessionell aus.

Wie man Webhosts recherchiert

Suche nach etablierten Webhosting-Unternehmen

Sieh dir die folgenden Websites an, um zu erfahren, was Systemtechniker über sie sagen.

  • www.webhostingtalk.com – viele Webhosting-Bewertungen, Q&A
  • www.lowendtalk.com – viele Systemadministratoren und Webhosting-Experten, viele Angebote neuer Unternehmen

Suche nach neuen Webhosting-Unternehmen

Wie recherchiert man ein neues Webhosting-Unternehmen? Bei neuen Unternehmen, die gerade erst aufgetaucht sind, kann man das nicht. Man muss sich auf das Branding und die Menschen hinter der Marke verlassen. Und nicht nur das: Du musst darauf vertrauen, dass sie auch in 5 Jahren noch mit dem gleichen Enthusiasmus für niedrige Preise und großartigen Service arbeiten werden. Viele neue Webhoster fangen großartig an, überfüllen dann aber die Server, um den Gewinn zu steigern oder verdienen nicht genug, um bei wachsendem Angebot hochwertige Supporttechniker zu bezahlen. Wie zu erwarten, sinken Leistung und Service, damit die Gewinne steigen können!

Gibt es eine Möglichkeit, sie technisch zu messen? Ja, du kannst ihnen Fragen stellen, z. B. wie viele Ressourcen pro Server, pro Konto usw. du kannst die TTFBs nachschlagen, die Probezeit nutzen, um die Festplattengeschwindigkeit zu überprüfen. Wie lange die Verarbeitung von Anfragen dauert, wie viele Anfragen pro Sekunde gestellt werden, usw. Das ist eine tolle Idee, aber nichts, womit ich mich beschäftigen könnte. Wenn ich mit Unternehmen zu tun habe, die ich nicht kenne, kommt es mir vor allem darauf an, wie zuverlässig sie im Laufe der Jahre sein werden. Und erst wenn ich weiß, dass sie zuverlässig sind, beginne ich mit dem Vergleich von CPU, Festplattengeschwindigkeit, maximalen Anforderungen usw.

Wie man (einigermaßen) unvoreingenommene Hosting-Bewertungen findet

  • Kevin Ohashi – WP Hosting Benchmarks und Review Signal sind einige der unvoreingenommensten Bewertungen und Leistungstests, die ich kenne. Anstatt Geld durch Affiliate-Provisionen zu verdienen, verlangt Kevin von den Hostern eine Pauschalgebühr, um in seine umfangreichen Tests aufgenommen zu werden.
  • WP Speed Matters Facebook-Gruppe – wahrscheinlich die am wenigsten voreingenommene Gruppe, wenn es um Hosting-Empfehlungen geht, da WordPress Hosting + WordPress Speed Up von SiteGround kontrolliert werden. Allerdings hat Gijo den CEO von Rocket.net, Ben Gabler, wegen angeblicher Verbreitung von Fehlinformationen über FlyingProxy ausgeschlossen. Ich bin damit nicht einverstanden, aber es ist immer noch die am wenigsten voreingenommene Gruppe.
  • TrustPilot – Ich lese gerne 1-Stern-Bewertungen, um zu sehen, worüber sich die Leute beschweren. Nicht sehr vertrauenswürdig, wenn man bedenkt, dass die meisten positiven Bewertungen erwünscht sind. Aber sie können dennoch Aufschluss geben. Zum Beispiel ist die Bewertung von Kinsta gesunken, nachdem das Unternehmen angefangen hat, mehr Kunden zu hintergehen.
  • Halte dich von den meisten bezahlten Blogs, Facebook-Gruppen, die von Partnern oder Hosting-Unternehmen selbst betrieben werden, Empfehlungen von Matthew Woodward, Darrel Wilson, WP Beginner und den meisten Hosting-Bewertungsseiten (mit Ausnahme von Review Signal), fern. Viele Leute geben nicht einmal an, dass sie für ein Hosting-Unternehmen arbeiten. Daher solltest du immer einen Hintergrundcheck durchführen und deine eigenen Nachforschungen anstellen.

Messung der Hosting-Leistung & TTFB

  • SpeedVitals TTFB Test – misst TTFB an 35 globalen Standorten (wird als „durchschnittlicher weltweiter TTFB“ angezeigt). Aber die Entwickler empfehlen, einige Tests durchzuführen, um sicherzustellen, dass die Ressourcen zwischengespeichert werden und dein CDN die Dateien vom nächstgelegenen Rechenzentrum liefert. Führe grundsätzlich 3 Tests durch und prüfe den durchschnittlichen weltweiten TTFB des dritten Tests. Hosting/CDNs sind die 2 größten Faktoren.
  • WordPress Hosting Benchmark – führt CPU-, Speicher-, Datenbank-, Objekt-Cache- und Netzwerktests durch, um dich auf technische Probleme aufmerksam zu machen.
  • WP Server Health Stats – misst nicht die Leistung, sondern zeigt Statistiken über deinen Server (Software, CPU-Kerne + CPU-Auslastung, RAM + RAM-Auslastung, Datenbank- und PHP-Informationen usw.).

Hosting ist der Geschwindigkeitsfaktor Nr. 1

WordPress hat dies immer als Faktor Nr. 1 angegeben (obwohl ihre Hosting-Empfehlungen bezahlter Müll sind), und TTFB liegt auch bei den wichtigsten Webvitalen bei 40% von LCP. Ich sehe viele Leute, die sich über Webvitals beschweren und nicht denken, dass das Hosting das Problem ist. Dann wechseln sie und sehen sofortige Ergebnisse. CDNs sind wohl genauso wichtig für die Reduzierung von TTFB, deshalb solltest du ein leistungsfähiges CDN wie Cloudflare Enterprise, QUIC.cloud oder BunnyCDN (nicht RocketCDN oder SiteGround CDN) verwenden.

Abschließende Überlegungen – kleine statische Websites können mit Shared Hosting auskommen (versuche einfach, LiteSpeed zu verwenden), während WooCommerce/dynamische Websites direkt in die Cloud gehen sollten. Ich würde sogar argumentieren, dass Websites, die Elementor/Divi verwenden, Cloud-Hosting nutzen sollten, da sie deine Website bereits mit zusätzlichen CSS/JS verlangsamen. Die Technologie („Stack“) des jeweiligen Hosters spielt eine große Rolle. Also stelle sicher, dass du diese kennst, da viele Hoster sie nicht einmal in Vergleichstabellen auflisten. Stattdessen findest du sie oft auf einer internen Seite oder in einem Blogbeitrag. Wenn du sie nirgends finden kannst, ist es wahrscheinlich, dass sie nicht die besten sind.

Ich hoffe, ich konnte dir weiterhelfen!
Joe

author image
Ich biete meinen Service an, deine Webseiten-Geschwindigkeit für Dich zu verbessern.
Meine Empfehlung

Die meisten Hosting-Empfehlungen sind Schrott. Ich verwende Rocket.net mit kostenlosem Cloudflare Enterprise und du kannst dich durch meine Website klicken, die Antwortzeit meines Servers testen oder meinen Rocket.net Review lesen.

Meine WordPress-Hilfe

Autor Joe Speedmaster
Joe Speedmaster

Joe ist Inhaber und Chefredakteur. Er beschreibt sich selbst als WordPress Nerd der PageSpeed Optimierung. Mit +5 Jahre Erfahrung im Bereich WordPress, CDN, Hosting und Webentwicklung ist Joe nebenberuflich als Freelancer und Publisher tätig. Mit ehrlichen Erfahrungsberichten möchte er maximalen Mehrwert für seine Leser generieren.